Burnout

Die Krise der Gegenwart

Burnout ist eine typische Lebenskrise der Gegenwart. Sie fordert auf
vielen Ebenen zur Besinnung und neuer Orientierung auf. Dadurch
kann sie zur Chance werden, sich selber neu zu finden.

Burnout geht mit typischen körperlichen Reaktionen einer
fehlgeleiteten autonomen Regulation einher. Diese Regulationsstörungen können individuell unter Alltagsbedingungen dargestellt werden. Sie führen regelmäßig zur seelischen Entlastung, da „doch etwas messbar ist, was zeigt, wie es um mich steht“.

Objektive Darstellung Ihres Gesundheitszustandes

In unserer Praxis führen wir verschiedene Untersuchungen durch, um Ihre autonome Regulationsfähigkeit darzustellen. Dies betrifft zum einen das vegetative Nervensystem mit seinen beiden Anteilen des Sympathikus und des Parasympathikus und zum anderen die Hormone Cortisol und DHEA.

Die autonome Regulationsfähigkeit

Das vegetative Nervensystem können wir über ein 24-Stunden-EKG abbilden. Vereinfacht gesagt ist der Sympathikus vergleichbar dem Gaspedal beim Auto und der Parasympathikus der Bremse. Bei einem Burnout kommt es immer zu einer Deregulation dieser beiden Äste. Wir haben in unserer Praxis verschiedene Formen der Deregulation
entdeckt ( siehe Literaturhinweis unten). Durch das 24-Stunden-EKG können wir u. a. die Qualität des Nachtschlafes beurteilen, der beim Burnout häufig reduziert ist.

Die hormonelle Steuerung durch die Nebennierenrindenhormone Cortisol und DHEA wird von uns durch Speichelmessungen mehrmals am Tage dargestellt. Dadurch kann der Patient unabhängig von dem Eingriff einer Blutentnahme die Messungen selber durchführen. Die Auswertung erfolgt dann in einem spezialisierten Labor. Was ist die Aufgabe von Cortisol und DHEA? Mit einfachen Worten erklärt, bietet das Cortisol dem Sympathikus „Paroli“, während das DHEA als Steuerungshormon für die Regenerationsfähigkeit zuständig ist.

Das Zusammenwirken der Steuerungshormone wird gut im Bild des Katamarans deutlich:

Das Leben ist der Wind und die Wellen.
Das Segel symbolisiert das Adrenalin. Mit dem Segel nehmen wir Fahrt auf. Die Menschen, die sich rauslehnen, um das Boot zu stabilisieren, sind das Synonym für das Cortisol. Was passiert, wenn sich niemand aus einer Segelmanschaft bereit erklärt, das Boot zu stabilisieren? Es kentert! Im Kentern wird das Burnout symbolisiert.

Krise – Wendepunkt – Chance

Auf der Diagnostik aufbauend können wir Ihnen verschiedene spezifische und bewährte therapeutische Verfahren anbieten, um die Botschaft dieser Krise zu verstehen und positiv zu nutzen.

Eine Auswahl unserer bewährten Therapien beim Burnout:

  • Sie lernen die Regulationsfähigkeit Ihres vegetativen Nervensystems selber wieder zu optimieren.
  • Mit einer gezielten Therapie ist es möglich, die körpereigene Produktion der Nebennierenrindenhormone zu unterstützen.
  • Nach einer entsprechenden Diagnostik führt eine gezielte Therapie mit
  • Mikronährstoffen zu einer besseren Versorgung der Zellen.
  • In Gesprächen und in ganz konkret angeleiteten Übungen erarbeiten Sie sich einen neuen, innerlichen Freiraum.
  • Äußere Anwendungen und Wickel können diese Prozesse wirksam unterstützen.

Ziel ist es, sich selber wieder spüren und wahrnehmen zu lernen,
wieder „ich selber zu sein“.

Diesen Wendepunkt macht jeder Schmetterling durch:
Auf dem Weg von der Raupe zum Schmetterling kommt es zur Verpuppung, einem Durchgang durch ein Nichts, der völligen
Auflösung der Gestalt. So kann der Schmetterling die Hoffnung
des Menschen ausdrücken, sich aus der Krise zu einem neu
ergriffenen Leben zu erheben.

Literaturhinweise, die gleichzeitig auch Grundlagen unserer Diagnostik und Therapie darstellen:

Burnout – mit der Krise wachsen
Wege zu neuer, individueller Lebensgestaltung
Verschiedene Autoren – mit einem Beitrag von Markus Peters zur Chronobiologie beim Burnout
ISBN: 978-3-928914-20-8 (erscheint im Herbst 2011)

Wendepunkt
Burnout
Fritz Helmuth Hemmerich
ISBN: 978-3-87512-452-1